Tierschutz-Skandale

Karte der Tierquälerei in Deutschland

Übersicht der Tierschutzverstöße in Deutschland

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Aktuelle Einträge

Käfighaltung für Ostereier

Coesfeld

, Nordrhein-Westfalen

Betroffene Tierart:

Hühner

Haltungsform:

Eierbetrieb

Datum der Veröffentlichung:

März 2024

Name der beteiligten Organisation:

ANINOVA e.V.

Betriebsform:

Konventionell, Käfighaltung, großer Betrieb

Kurzbeschreibung des Vorfalls:

Noch immer werden rund 2 Millionen Hennen in Käfighaltung gehalten. In diesem Betrieb sind es allein 250.000 Tiere. In engen Käfigen fehlt es ihnen an fast allem, was sie für ein Leben als Henne brauchen.

Tote Lämmer und Fäkalienberge beim Kadaver Schäfer

Mansfeld-Südharz

, Sachsen-Anhalt

Betroffene Tierart:

Schafe

Haltungsform:

Schlachthof, Sonstiges

Datum der Veröffentlichung:

März 2024

Name der beteiligten Organisation:

SOKO Tierschutz e.V.

Betriebsform:

Bauer von neben an, kleiner Betrieb

Kurzbeschreibung des Vorfalls:

In Gerbstedt, Sachsen-Anhalt deckten Ermittler*innen von SOKO Tierschutz die verheerenden Zustände im Stall eines Schäfers auf. Kadaver verwesender und skelettierter Schafe liegen zwischen den Lebenden Tieren. Den Ermittlern bot sich ein Bild des Grauens. Die Tiere stehen auf einer teils meterhohen Schicht ihrer Fäkalien. In den Fäkalbergen dürften sich noch zahlreiche Opfer des Tierhalters befinden, welcher in eigener Schalchtung das Fleisch für mindestens eine umliegende Gaststätte zur Verfügung stellt.

Räume voller verwester Kadaver bei Messi Metzger des Vertrauens

Mansfeld-Südharz

, Sachsen-Anhalt

Betroffene Tierart:

Schweine, Hühner, Kaninchen, Pferde, Gänse, Enten

Haltungsform:

Schlachthof

Datum der Veröffentlichung:

Februar 2024

Name der beteiligten Organisation:

SOKO Tierschutz e.V.

Betriebsform:

Bauer von neben an, kleiner Betrieb

Kurzbeschreibung des Vorfalls:

In Wolferode, Sachsen Anhalt deckten SOKO Tierschutz Ermittler*inen auf, dass ein Direktvermarkterbetrieb mit eigener Schlachtung seine Tiere seit mindestens mehreren Monaten verwahrlosen und grausam sterben lässt. Auf einem anliegenden Grundstück entdeckten die Aktivist*innen weitere tote Gänse, Hühner, Kaninchen und verwahrloste Pferde. Die Tiere hatten auch kein Wasser.

Tierquälerei im Tierwohl-Stall

Osnabrück

, Niedersachsen

Betroffene Tierart:

Schweine

Haltungsform:

Zuchtbetrieb, Mastbetrieb

Datum der Veröffentlichung:

Januar 2024

Name der beteiligten Organisation:

ANINOVA e.V.

Betriebsform:

Konventionell, Tierwohl

Kurzbeschreibung des Vorfalls:

Bilder zeigen kranke, verletzte und tote Tiere in einem geschlossenem Schweinebetrieb mit Ferkelzucht und Schweinemast. Ein Tier ist am ganzen Körper völlig zerkratzt. Es handelt sich um einen "Tierwohl"-Betrieb.

Ein Leben in Ketten: Anbindehaltung für Fleisch in Bayern

Bad Tölz-Wolfratshausen

, Bayern

Betroffene Tierart:

Rinder

Haltungsform:

Mastbetrieb

Datum der Veröffentlichung:

Januar 2024

Name der beteiligten Organisation:

SOKO Tierschutz e.V.

Betriebsform:

Konventionell, Bauer von neben an, kleiner Betrieb

Kurzbeschreibung des Vorfalls:

Milchkühe, Mastrinder und Kälber werden in Deutschland so schlecht behandelt wie nirgends in Europa. Angekettet, kein Umdrehen, kein Laufen, kein Kuh sein. Leben in den eigenen Fäkalien, Enge und Leid. Eigentlich alles illegal, aber man sieht weg. Eine aktuelle Recherche von SOKO Tierschutz belegt die alltäglichen und erschreckenden Zustände.

Ein Leben in Ketten: Anbindehaltung für Fleisch in Bayern

Regen

, Bayern

Betroffene Tierart:

Rinder

Haltungsform:

Mastbetrieb

Datum der Veröffentlichung:

Januar 2024

Name der beteiligten Organisation:

SOKO Tierschutz e.V.

Betriebsform:

Konventionell, Bauer von neben an, kleiner Betrieb

Kurzbeschreibung des Vorfalls:

Milchkühe, Mastrinder und Kälber werden in Deutschland so schlecht behandelt wie nirgends in Europa. Angekettet, kein Umdrehen, kein Laufen, kein Kuh sein. Leben in den eigenen Fäkalien, Enge und Leid. Eigentlich alles illegal, aber man sieht weg. Eine aktuelle Recherche von SOKO Tierschutz belegt die alltäglichen und erschreckenden Zustände.